Springe zum Inhalt

Die Verfassung der Kirche

Von wem stammt die Verfassung der Kirche ?

Die Verfassung der Kirche stammt von Jesus Christus. Deshalb spricht man von einer heiligen Verfassung, griechisch: Hierarchie.

Kann die Hierarchie der Kirche in eine andere Verfassung übergehen ?

Die hierarchische Verfassung der Kirche kann nicht verändert werden, weil Jesus Christus seine Kirche bis zum Ende der Zeiten in dieser Form erhalten will. Deshalb kann zum Beispiel niemand aus der Hierarchie eine Demokratie machen.

Auf welches Fundament hat Jesus Christus die Kirche erbaut ?

Jesus Christus hat die Kirche auf das Fundament der Apostel gebaut, indem er bestimmte Männer zu seinen Aposteln erwählt (vgl. Mt 10, 1-4) und ihnen besondere Vollmachten übertragen hat. Simon Petrus machte er zum ersten der Apostel und zu seinem Stellvertreter auf Erden (vgl. Mt 16, 18-20).

Wie lautet der Sendungsauftrag Jesu Christi an die Apostel ?

Jesus Christus hat zu den Aposteln gesagt: "Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde. Darum geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt." (Mt 28, 18-20)

Welche Vollmachten hat Jesus Christus seinen Aposteln übertragen ?

Jesus Christus hat seinen Aposteln drei grundsätzliche Vollmachten übertragen: erstens die Kirche zu leiten, zweitens die Kirche zu lehren und drittens die Kirche zu heiligen.

Wann und wie hat Jesus Christus den Aposteln diese Vollmachten übertragen ?

Jesus Christus hat den Aposteln in der Zeit seines öffentlichen Wirkens bzw. nach seiner Auferstehung die verschiedenen Vollmachten übertragen. Er tat dies unmittelbar und persönlich.

An wen sind die Vollmachten der Apostel nach deren Tod übergegangen ?

Die Vollmachten der Apostel sind nach deren Tod an die Bischöfe, die des Petrus an die Päpste  übergegangen.

Was versteht man unter Apostolischer Sukzession ?

Unter Apostolischer Sukzession versteht man die ununterbrochene Weitergabe der Vollmachten, die von den hl. Aposteln durch das Sakrament der Weihe auf deren Nachfolger, die Bischöfe übergegangen ist. So stehen die gültig geweihten Bischöfe in ununterbrochener Nachfolge der hl. Apostel. Die gültig eingesetzten Päpste stehen in ununterbrochener Nachfolge des hl. Petrus.

Sind die "evangelischen Bischöfe" wirklich Bischöfe ?

Die aus der sogenannten Reformation des 16. Jahrhunderts hervorgegangenen kirchlichen Gemeinschaften, die sogenannten "Protestanten" haben bis heute keine gültig geweihten Bischöfe in ihren Reihen. Mit der abendländischen Glaubensabspaltung von der katholischen Kirche ist für den Bereich des Protestantismus die Apostolische Sukzession abgebrochen. Weil kein gültig geweihter Bischof die sogenannte "Reformation", die eigentlich eine Deformation war, mitgemacht hat, wurde in der Folge keine gültige Bischofsweihe gespendet. Die heutigen Vertreter des Protestantismus nennen sich zwar "Bischöfe", sind es aber in Wirklichkeit nicht.

Wer gehört zur Hierarchie der Kirche ?

Zur Hierarchie der Kirche gehören die gültig geweihten Bischöfe, Priester und Diakone. Gültig geweiht heißt, dass ein in apostolischer Sukzession stehender Bischof einen Mann durch entsprechende Intention mittels Handauflegung und Gebet entweder zum Bischof, Priester oder Diakon weiht. Damit eine solche Weihehandlung eingebunden ist in die kirchliche Gemeinschaft, muss sie nach den Prinzipien des geltenden Kirchenrechts erlaubterweise stattfinden.

Welche beiden Stände gibt es in der Kirche ?

In der Kirche gibt es den Klerikerstand (dazu gehören Bischöfe, Priester und Diakone) und den Laienstand (dazu gehören nichtgeweihte Ordensleute und alle Getauften). Der Klerikerstand soll sich für jedermann sichtbar insbesondere durch die Klerikerkleidung vom Laienstand unterscheiden.